Freitag, 24. Oktober 2008

~ Versiegelt


ich habe mich neun monate versiegelt,
von allen einflüssen, innen und aussen,
völlig abgeriegelt.


bin schwanger gegangen mit hundert kindern,

konnte die erste und zweite vertreibung
aus dem richtigen paradies gott sei dank verhindern,

hatte ich doch erkenntnis gekostet,

die fesseln ihrer ketten verrostet,
ein leichtes sie zu sprengen, schwupp - entkommen
aus den engen fängen der finstren mächte,
die angstschürend mich und meine leibesfrüchte
knechtend.


geschlossen mein körper-, geist- und seelentor,
wütend schreiende liebhaber und tiger ignoriert,
mich, in trance tränen tiefe das alleinsein
ausbalanciert,
verstossen und verachtet zu werden riskiert,

rausgeschmissen, geschlagen, zu tode gehetzt, fast krepiert,
dreck und unrat und sodoms genossen inspiziert,

ganz ungeniert ihre energievampiere angeschmiert,
ihre saugenden triebe gekappt,
die denkfallensteller
mit sich selbst korrumpiert,
all das ist mir passiert, von menschen, die angeblich in liebe

mit mir und meinem wesen - feines völkchen, diebe!
mit fehlfarben tätowiert!


ich habe mich neun monate versiegelt,
von allen einflüssen,
innen und aussen,
völlig abgeriegelt. um frei zu werden.
friedlich lieblich sein im fliessen -

habe visionen gesammelt und mit goldstaub verziert.
ein kunststück meiner vollendeten genesung
und
wieder-auf-er-stehung kreiert.
 


jetzt bin ich neu - bei mir im jetzt und hier.
mein lachen freudevoll die welt vibriert.



PS: 
und eins noch, dass wünscht ich mir: dass er, der verstört dabeigewesen und irgendwann völlig durchgedreht, seine gewalt gegen mich und sich ganz in güte und liebe hüllt und durch einen himmlischen kuß das ende als einen anfang für seine selbstheilung versteht. Angst essen Seele auf: Genesis III.

24. Okt. 2008 - Frankfurt / Buchmesse
donnerstag auf freitag geschrieben 3.30 bis 4:29 uhr.
Kommentar veröffentlichen