Samstag, 3. Januar 2009

Du suchst umsonst auf irrem Pfade...


Du suchst umsonst auf irrem Pfade
die Liebe dir im Drang der Welt.
Ein Wunder ist die Liebe, Gnade,
die wie der Tau vom Himmel fällt.

Sie kommt wie Nelkenduft im Winde,
sie kommt, wie durch die Nacht gelinde
aus Wolken fließt des Mondes Schein.

Da gilt kein Ringen, kein Verlangen.
In Demut magst du sie empfangen,
als kehrt' ein Engel bei dir ein.

[Emanuel Geibel]

Kommentar veröffentlichen